Es ist ein Job, wie kein anderer.

Persönliche Assistenz in Wiesbaden

Möchtest du im Leben anderer Menschen einen positiven Unterschied machen und gleichzeitig unabhängig sein?

Image

- dann begleite mich auf meinem Weg!

An einem warmen Nachmittag sitze ich in einem Cafe und arbeite an meinem aktuellen Projekt. Ich bin nicht allein da. Die lächelnde Frau, die an meinem Tisch sitzt und mir die Capuccinotasse reicht ist nicht meine Schwester - auch wenn oft danach gefragt wird. Trotzdem ist sie ein wichtiger Teil meines Lebens. Sie ist meine persönliche Assistentin.

Bei diesem Job geht es um den Alltag einer Frau Mitte zwanzig im Herzen Wiesbadens. Sie ist ein kreativer Kopf und Frühaufsteher. Der Leitgedanke „aus der Opferrolle hinaus“ prägt ihren Alltag.

Als persönliche Assistenz begleitet man mich in allen Lebenslangen. Aufgrund meiner Muskelerkrankung ist es notwendig, dass ich jemand 24 Stunden am Tag zur Verfügung habe, falls ich Unterstützung benötige. Diese ist facettenreich und tagesabhängig. Dazu gehören routinierte Aufgaben im pflegerischen Bereich und im Haushalt dazu, aber auch viele kleine Handreichungen, sowie Arbeits- und Freizeitassistenz, wie u.a. die Begleitung zu Verabredungen, Urlaub und Events.

Hier kannst du erfahren, ob eine Stelle frei ist.
Image
Image Wer steckt dahinter?

Mein Name ist Eliza, ich bin Mitte der neunziger Jahre geboren und beschreibe mich gerne als sanft(und)mutig.

Man erlebt mich als einfallsreich, interessiert, eigenwillig, kommunikativ, kontaktfreudig und von Neugier erfüllt. Ich beschreibe mich auch gerne . Ich genieße es zwischen den Menschen zu sein, besuche gerne Veranstaltungen und gehe aus mit Freunden. Auszeit mit einem guten Hörbuch, durch das leere Museum und den Kurpark spazieren oder mal nur für mich alleine sein tun mir zum Ausgleich gut.

Ich komme schnell auf den Punkt! Meine Lebenseinstellung ist durch Initiieren und Entwickeln gekennzeichnet: so habe ich im Jahr 2016 als erste Wiesbadenerin den Anspruch auf umfangreiche persönliche Assistenz erfolgreich durchgesetzt und mich kurz danach in einer kreativen Branche selbstständig gemacht. Die Hingabe und Affinität fürs Kreieren begleiten mich unabhängig von meiner schwindenden Kraft – dafür steht mein digitales Projekt „Muskelschwundkunst“. Die Digitalisierung ist ein meiner Herzensthemen, da es letztendlich vielfältige Barrierefreiheit erschafft. Das vermittele ich u.a. in Gesprächen mit innovativen Unternehmen und teste für sie auch neue technologischen Lösungen. Ich wurde deswegen für den Digital Female Leader Award 2019 in der Kategorie Diversity (Vielfalt) nominiert. Als freie Autorin schreibe ich für diverse Online Magazine Kolumnen und Artikel zum Thema Vielfalt. Angefangen hat es mit meinem Blog "Ach, das bisschen Rollstuhl." Der Name ist Programm und zugleich mein persönlicher Leitgedanke. Es bedeutet: solange man glaubt ein Opfer äußerer Umstände zu sein, ist man eins. Ich habe mich entschieden, mein Leben so zu gestalten, dass ich meiner Behinderung die einschränkende Wirkung entziehen kann und das funktioniert!

ein Arbeitsverhältnis und ein Arbeitsbündnis!

Die persönliche Assistenz ist dabei eine große Unterstützung und darum geht es auf dieser Website. Es ist kein 0815-Job. Während ich der Kopf bin, sind meine Assistent*innen meine Hände, sie sind mein Weg zur Freiheit. Egal, was ich mache, die Assistenz ist wie ein Schatten, der immer in Sichtbarkeit rückt, wenn er gebraucht wird. Aber sonst auch eben nicht. Unsere Zusammenarbeit ist mehr als ein Arbeitsverhältnis - es ist ein Bündnis basiert auf Vertrauten und gefühlter Kommunikation. Wir begleiten uns oftmals über Jahre, lernen uns kennen und entfalten uns in dieser gemeinsamen Zeit. Dabei entdecken wir eine beidseitig angenehme Distanz und pflegen einen respektvollen Umgang. Zwar werden wir zusammen kein Bier trinken, aber gerne eine Tasse Tee!

Zartsinn trifft Struktur

Ich formuliere meine Wünsche genau und kommuniziere intensiv - was mir wichtig ist, spreche ich an. Persönliche Klarheit ermöglicht mir mit meinen Bedürfnissen und Vorstellungen transparent zu sein. Ich leite meine Arbeitnehmerinnen achtsam an, insbesondere in der Einarbeitungsphase. Ich erkenne die Individualität und die Stärken jeder Person, die ich meine Wohnung betreten lasse. Zusammen mit meinen Assistent*innen erarbeite ich (wenn notwendig) eine Lösung für Herausforderungen, die sich für beide stimmig anfühlt.

Mein Angebot an dich:

  • eine zuverlässige Abwicklung der Dienstplanung und Gehaltszahlung
  • sorgfältige Anleitung und individuelle Einarbeitung
  • Authentische, klare Kommunikation
  • Offenherziges Feedback und professionelles Verhältnis
  • Sicherheit der Anstellung und gleichzeitig Flexibilität

Hier kannst du erfahren, was andere über den Job sagen.
deine bewerbung

Du bist interessiert an persönlicher Assistenz?

Ich bin offen dir zu begegnen und möchte wissen – wer bist du? Warum interessiert dich die Arbeit mit mir? Ich arbeite gerne mit aufgeschlossenen, auf das Leben neugierigen Menschen zusammen. Besonders gute Erfahrungen mache ich mit flexiblen, kommunikativen und zuverlässigen Personen. Gewisse Belastbarkeit kann für dich relevant sein, da bei manchen Tätigkeiten deine körperliche Kraft gefragt wird.

Wenn du der Meinung bist, dass wir gut zusammenarbeiten können, dann bewirb dich und wir lernen uns bald persönlich kennen!

PS. Auch, wenn du keine (oder keine guten) Erfahrungen in der Pflege gemacht hast!

Hier kannst du erfahren, ob eine Stelle frei ist.

Image

Wenn du „Ja!" zu einer der folgenden Fragen sagen kannst wird die Zeitplanung für dich und mich optimal funktionieren:

bist du in der Abschlussphase
deines Studiums?

bist du selbstständig und suchst etwas "mehr"?

bist du in einer flexiblen Lebensphase und neugierig?

die fragerunde

  • Wer beschäftigt mich?
  • Ich bin die Arbeitgeberin für meine Assistent*innen. Ich schließe die Arbeitsverträge ab, übernehme die Abrechnung, erstelle monatlich die Dienstpläne, überweise am Ende des Monats dein Gehalt und viel mehr. Ich beschäftige zwischen 7 und 8 Mitarbeiter*innen, das ist mein Team. Dazwischen gibt es kein Verein oder Assistenzdienst.
  • Wie sind die Arbeitszeiten und Verdienst?
  • Eine Schicht dauert 24 Stunden und fängt momentan um 10:00 Uhr an. An welchen Tagen du für mich arbeiten wirst, wird jeden Monat vereinbart. Der Dienstplan wird im Voraus erstellt und online dem Team bereitgestellt. Die Tage, an den es für dich nicht möglich ist zu arbeiten werden nach Möglichkeit individuell berücksichtigt. Ich bevorzuge Assistenz in Teilzeit - es bedeutet, dass man mindestens 3 Schichten a 24 Stunden im Monat arbeitet, aber auch öfters mehr. Die Anzahl der Arbeitstage ist individuell verhandelbar, abhängig von unseren beidseitigen Bedürfnissen. Der Stundenlohn beträgt 13,50 € brutto, zuzüglich Zuschläge.
  • Wie sieht eine gewöhnliche Schicht aus?
  • Die Schichten sind unterschiedlich intensiv und abwechslungsreich, da es von meinen Tagesplan abhängt. Unabhängig davon gehören aber immer leichte Pflegetätigkeiten und die Unterstützung im Haushalt dazu. Es geht darum, mich zu begleiten und meinen Alltag zu erleichtern - manchmal nur mit kleinen Handreichungen. Es bedeutet aber nicht, dass du während einer 24-Stunden-Schicht ununterbrochen präsent an meiner Seite stehst. Wir sind nicht durchgehend beieinander und in einem separaten Assistentenzimmer darf es nachts auch geschlafen werden!
  • Ist Erfahrung in der Pflege vorausgesetzt?
  • Nein! Die pflegerischen Tätigkeiten sind auch leicht anzueignen. Deswegen wird jede Assistenz von mir persönlich eingearbeitet. Ich spreche über meine Bedürfnisse und wobei ich deine Hilfe brauche.
  • Welche Kriterien muss ich erfüllen?
  • Du solltest zeitlich flexibel sein und einige Tage (nicht nur in der Woche oder nur am Wochenende) Zeit haben, damit ich dich nach Bedarf optimal einsetzen kann. Die Assistenz ist ein besonderer Job, den man nicht nur für wenige Monate annehmen sollte. Du solltest dir deswegen so sicher wie möglich sein mindestens 1,5 Jahre im Team bleiben zu können. Wenn du dir unsere Zusammenarbeit gut vorstellen kannst, dann bewerbe dich gerne! (Aus persönlichen Gründen ist mein Team vorwiegend weiblich, was nicht diskriminierend gemeint ist.)
  • Wie bewerbe ich mich?
  • Vorläufig freue mich über eine persönliche Nachricht von dir. Erzähle bitte darin kurz, wer du bist und was du im Leben gerade machst oder gemacht hast. Gerne möchte ich wissen, warum bist du interessiert mein*e Assistent*in zu sein? Gerne kannst du ein Foto von dir beifügen, wenn du möchtest. Benutzte dafür die Adresse info@ziemlichbesterjob.de
  • andere sagen

    Als Elizas persönliche Assistenz zu arbeiten gibt mir das Gefühl etwas Sinnhaftes tun - es ist kein 0815-Job. Ich bin an ihrer Seite, sodass sie so selbstbestimmt wie möglich leben kann – anders als gedacht bedeutet es nicht, dass ich durchgehend „im Einsatz“ bin. Präsent und gleichzeitig unauffällig sein zu können ist dabei entscheidend und kann zuerst ungewohnt sein.

    Doch das persönliche macht die Begegnung und Umgang mit Eliza leicht. Als Chefin ist sie emphatisch und erkennt die Individualität ihrer Assistent*innen. Durch den Einblick in ihr Alltag konnte ich über meine und Grenzen anderer lernen.
    — Anna

    Ziemlich bester Job? Definitiv! Ich war am der Suche nach einer Beschäftigung, die mir möglich macht, mich auf das Schreiben meiner Doktorarbeit zu fokussieren. Ich bin auf Elizas Anzeige gestoßen und bin mittlerweile seit sechs Monaten eine ihrer persönlichen Assistentinnen. Eine Schicht hier entspricht zeitlich drei üblichen Arbeitstagen woanders, das ist ein großer Vorteil für mich. Ich habe dadurch genug Flexibilität und bin finanziell abgesichert.

    Eliza hat eine klare Vorstellung über ihre Bedürfnisse und kommuniziert es, sodass man auch ohne Vorerfahrungen für sie arbeiten kann. Sie bestimmt, wann und welche Unterstützung gebraucht wird und spricht achtsam Situationen an, bevor sie entstehen. Die Arbeit selbst ist abwechslungsreich und genau richtig, wenn man etwas Neues sucht!
    — J. R.

    An dem Job gefällt es mir sehr, dass es einem so viel Zeit für eigene Projekte und Familie übrig lässt, da man im Schnitt ein Mal die Woche 24 Stunden am Stück arbeitet und gelegentlich im Notfall einspringt.

    Durch die Arbeit bin ich mehr unabhängig und trage gleichzeitig zur Unabhängigkeit einer anderen Person bei - dieses Konzept finde ich großartig. Eliza ist ein interessierter und interessanter Mensch. Die Arbeit bei ihr lässt eine besondere Kommunikation entstehen, vor allem wenn es um Feinfühligkeit in Situationen aus Elizas Privatsphäre geht. Für mich war es herausfordernd das eigene Empfinden zurückzustellen und dabei nicht meine eigene Authenzität zu verlieren. Ich kann jetzt sagen, dass ich hier viel zum Thema Balance, Freiraum und Selbstwahrnehmung mitnehmen konnte und bin dafür dankbar. Letztendlich kann Hilfe zu leisten einfach sein und trotzdem von ganz großer Bedeutung.
    — Inga K.

    aktuelle stellenangebote

    Zurzeit suche ich keine weitere Assistent*innen.

    Auch wenn deine Wunschstelle momentan nicht vakant ist - kein Problem! Mit einer überzeugenden Initiativbewerbung kannst du ungeahnte Türen öffnen. Sei mutig und bewerbe dich gerne unter info@ziemlichbesterjob.de mit einer unverbindlichen E-Mail. Vielleicht werden wir uns zu einem späteren Zeitpunkt kennenlernen.

    Besuche regelmäßig diese Homepage und erfahre, ob eine Stelle aktuell frei ist.

    Ich freue mich darauf, Dich kennenzulernen!